Die 5 wichtigsten Lagerkennzahlen für E-Commerce-Händler

Lagerkennzahlen sind entscheidend, um die Qualität der Lagerhaltung messbar zu machen. Sie erlauben es Online-Händlern die Effektivität der Logistik sowie die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und zukünftige Investitionen zu planen.

Inhalt:

Lagerkennzahlen: Warum ist die Messung im E-Commerce so wichtig?

Wenn Sie im E-Commerce tätig sind, ist es entscheidend, Überblick über die wichtigsten Metriken in Ihrem Fulfillment Lager zu behalten. Denn während etwa Werbemaßnahmen oder der Online-Shop-Auftritt oft bis ins letzte Detail optimiert sind, gibt es in Bezug auf das Lager oft noch Optimierungsbedarf. Genau darum haben wir Ihnen eine Übersicht der 5 wichtigsten Lagerkennzahlen für E-Commerce Händler zusammengestellt.

Obwohl Online-Händler dafür bekannt sind, Analysen und Daten zu lieben und etwa A/B Tests zum Alltag gehören, ist die Messung von Lagerkennzahlen ein oft vernachlässigtes Thema. Dabei gibt es in diesem Bereich zum einen viel Geld zu sparen und zum anderen stellt die Logistik einen oft übersehenen Hebel dar, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Indem Sie einen guten Überblick über Kennzahlen rund um das Thema Warenlagerung behalten, können Sie das Setup mit folgenden Aktivitäten optimieren:

  • Fehlerhafte Prozesse aufdecken
  • Lagerprozesse effizient koordinieren
  • Lagerbestände optimieren
  • Zielerreichung kontrollieren
  • Planbarkeit verbessern

Lagerkennzahlen richtig messen – oder doch: die richtigen Lagerkennzahlen messen?

Eine kurze Suche auf Google zeigt, es gibt eine Unmenge an Lagerkennzahlen, die gemessen werden können. Jedoch ist nicht jede dieser Metriken relevant. Die Anzahl und Art der Kennzahlen, die gemessen werden sollen, ist abhängig von Ihren finanziellen und zeitlichen Ressourcen. Darüber hinaus sind weitere Faktoren entscheidend dafür, welche und wieviele Messzahlen Sie genau im Blick behalten sollten. Dazu gehören:

  • Größe des E-Commerce-Unternehmens
  • Größe des Lagers
  • Standort
  • Branche
  • Produkt (z.B. schnell- oder langsam drehende Ware)

Basierend auf diesen Aspekten, können Sie erkennen, ob bzw. welche Metriken für die Kundenzufriedenheit und den Geschäftserfolg entscheidend sind. Egal welche Kennzahlen Sie messen, es gilt nach branchenüblichen Vergleichswerten zu suchen, um die eigene Performance besser einordnen zu können.

Die folgenden 5 Kennzahlen gehören zu jenen, die unabhängig von der Branche, beinahe immer wichtige Faktoren sind, um Prozesse zu verbessern.

Receiving Efficiency (Empfangseffizienz)

Bevor der Fulfillmentprozess in einem Lager beginnt, müssen zunächst die Waren geliefert und eingelagert werden. Klingt einfach, ist es aber nicht immer. Die Produkte müssen gezählt, notiert und an den richtigen Lagerplatz gebracht werden. Zu den eintreffenden Produkten zählen auch Retouren, die einem Qualitätstest unterzogen werden müssen, um bewerten zu können ob sie eingelagert, repariert oder entsorgt werden sollen.

Die Zeitmessung dieser Tätigkeiten, auch Dock-to-Stock Cycle Time genannt, ermöglicht es Leistungen zu vergleichen und damit im Laufe der Zeit zu verbessern.

Tipps zur Optimierung der Empfangseffizienz

  • Teilen Sie die richtige Menge an Arbeitskräften für den Zeitpunkt der Lieferung ein und informieren Sie Ihre Lagermitarbeiter rechtzeitig über geplante Anlieferungen
  • Pre-Receiving: Stellen Sie sicher, dass der Zulieferer über Voraussetzungen informiert ist (Etikettenposition, Pakete pro Palette, maximale Paketgröße, etc.)
  • Jeder Lieferung sollte ein klar erkenntlicher Lieferschein mit Informationen zu SKUs, Produktnamen und Menge beiliegen
  • Im Optimalfall werden sortenreine Kartons/Paletten geliefert

Auftragsgenauigkeit

Der sogenannte Picking-Prozess gehört zu den wichtigsten Vorgängen in der Supply Chain. Fehler in diesem Bereich führen zu Kosten für Retouren, verlorenen Gewinnen und unzufriedenen Kunden. Tatsächlich sind 30% der zurückgesandten Bestellungen auf die Lieferung falscher oder beschädigter Produkte zurückzuführen.

Retouren im Online-Handel

Tipps zur Optimierung der Auftragsgenauigkeit

  • Prozessoptimierter Aufbau des Lagers
  • Nutzung von technischen Hilfsmitteln wie Bar-Scannern

Die beiden Tipps helfen auch dabei die Turn-around Time (TAT) zu reduzieren. TAT ist die Zeit, die es benötigt, um Produkte einer Bestellung zu picken, zusammenzufügen und zu verpacken.

(Lager) Umschlaghäufigkeit (LU)

Die Umschlagshäufigkeit oder der Lagerumschlag ist jener Indikator, der angibt, wie oft der durchschnittliche Lagerbestand während eines bestimmten Zeitraumes (häufig: pro Jahr) verkauft und wieder aufgefüllt wird. Diese Kennzahl können Sie für Ihr gesamtes Inventar, aber auch für einzelne Produkte anwenden.

Ein Wert unter 1 bedeutet somit, dass ein Teil Ihrer Waren ganzjährig im Lager verbracht hat. Das bindet Kapital, verbraucht Lagerplatz und verursacht dadurch nochmal zusätzliche Kosten. Als Faustregel gilt es, Produkte mit einer LU unter 0,5 aus dem Lagerbestand zu entfernen. Doch auch hier gibt es branchenspezifische Ausnahmen.

Tipps zur Optimierung der Umschlagshäufigkeit

  • Hinterfragen Sie Ihren Mindestbestand (Kosten-Risiko Abwägung)
  • Suchen Sie nach Lieferanten mit geringen Lieferzeiten (durch schnellere Lieferung sind Sie flexibler und können bei gleichem Risiko den Mindestbestand senken)
  • Erstellen Sie gemeinsam mit Marketing und Sales eine genauere Prognose

Durchlaufzeit der Bestellung

Diese Lagerkennzahl zeigt die durchschnittliche Zeitspanne, von der Bestellung eines Kunden, bis zur Auslieferung des Produktes. Eine kürzere Durchlaufzeit und somit schnelle Lieferung zählt mittlerweile zu einem wichtigen Kaufkriterium im E-Commerce. Nicht ohne Grund ist der entscheidende Faktor etwa für den Kauf auf Amazon für knapp 80% der Befragten eine schnelle und kostenlose Lieferung. Zu langsamer Versand ist darüber hinaus für ein Viertel der Kaufabbrüche verantwortlich.

Tipps zur Optimierung der Durchlaufzeit der Bestellungen

  • Optimierte Picking- und Packingprozesse (z.B. Single-Pick versus Multi-Pick)
  • Technische Hilfsmittel (Hand Scanner, Light Picking, Sound Picking)
  • Echtzeit-Übertragung von Bestellungen
  • Geographische Nähe des Lagers zum Zielmarkt
  • Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Versanddienstleistern und Angebot von Express-Services

Lagernutzungsgrad

Die Kennzahl des Lagernutzungsgrades zeigt die Effizienz bei der Verwendung des vorhandenen Lagerraumes. Dabei wird zwischen Raumnutzungsgrad (gesamtes Volumen), Flächennutzungsgrad (gesamte Lagerfläche) und Höhennutzungsgrad (maximale Nutzhöhe) unterschieden.

Der größte Lagernutzungsgrad (Raum) kann hier durch sogenannte Blocklagerung erreicht werden. Für E-Commerce-Unternehmen sind aber in der Regel andere Strategien notwendig, weil Produkte stets in Bewegung sind.

Tipps zur Optimierung des Lagernutzungsgrades

  • Sicherheitsbestände ermitteln
  • Optimierter Aufbau des Lagerhauses

Genauigkeit der Inventurzählung nach Standort

Das gesamte Inventar immer im Blick zu behalten, stellt sich oft als größere Schwierigkeit als gedacht heraus. Die Übersicht über die genauen Standorte der einzelnen Produkte zu bewahren erhöht dann nochmal die Komplexität.

Zu wissen, wo genau sich welches Produkt befindet (auch über mehrere Standorte verteilt) ist aber enorm wichtig um ein effizientes Fulfillment der Bestellungen garantieren zu können. Ein reibungsloser Prozess ist also entscheidend, um Ausverkäufe, verzögerten Versand und ineffiziente Arbeitsweisen zu verhindern.

Tipps zur Optimierung der Lagerbestandsabgleichung

  • Stellen Sie Ihren Mitarbeitern Scanner zur Verfügung
  • Arbeiten Sie mit passenden Softwares (WMS), die Ihre Prozesse vereinfachen
  • Fulfillment Dienstleister verfügen über nötiges Know-How. Kooperationen sind vor allem bei Wachstum oft hilfreich

Fazit: Erkenntnisse zu Lagerkennzahlen

Mit diesen 5 Lagerkennzahlen haben wir Ihnen die Werkzeuge in die Hand gegeben, mit denen Sie beginnen können Ihre Logistik zu optimieren. Darüber hinaus gibt es Dutzende weitere Lager-KPIs, die abhängig von Branche und Charakteristik Ihres Unternehmens von Bedeutung sein können.

Als wichtigste Erkenntnis dieses Beitrags sollten Sie mitnehmen, dass die Logistik im E-Commerce einer jener Bereiche ist, bei dem ein großes Optimierungspotential besteht. Das kann sich sowohl positiv auf die Kundenzufriedenheit als auch auf übergeordnete Geschäftskennzahlen und nicht zuletzt auf Ihre Liquidität im E-Commerce auswirken.

Eine Verbesserung ist vor allem durch technischen Fortschritt zu erreichen (tatsächlich ist die Verwendung von Papier und Stift noch heute teils gängige Praxis). Zudem können sogenannte Warehouse Management Softwares einen enormen Unterschied machen. Zu guter Letzt ist die Auslagerung und Automatisierung der Logistik durch die Zusammenarbeit mit Fulfillment Dienstleistern wie byrd für viele E-Commerce Händler der einfachste und kostenschonendste Weg, von optimierten Logistikprozessen zu profitieren. Das trifft vor allem zu, wenn es um internationale Skalierung geht, die sonst viele Ressourcen in Anspruch nimmt.

[eBook] Liquiditätsmanagement für eCommerce-Unternehmen: So skalierst du deinen Unternehmenswachstum durch ein optimiertes Cashflow Management

Das wird Ihnen auch gefallen